Samstag, 4. Januar 2014

Ich bin dann erstmal weg....

Puh, mein letzter Blogeintrag ist schon ziemlich lange her.
Seitdem hat sich in meinem Leben einiges verändert, was dazu führte, dass das Bloggen für mich in den Hintergrund gerückt ist.
Ich backe natürlich noch immer, jedoch habe ich keine Zeit und manchmal auch keine Lust, Fotos zu machen und zu bearbeiten (was ich besonders doof finde ist, dass es mein bisheriges Bearbeitungsprogramm von Picasa online nicht mehr gibt -.-) sowie passende Blogbeiträge zu verfassen.

Ich möchte meinen Blog jedoch nicht löschen, denn in alle bisherigen Beiträge habe ich ja nunmal Arbeit gesteckt und Freude daran gehabt. Zudem kann man ja Rezepte immer gebrauchen, oder? 
Meine Statistiken zeigen mir, dass auch viele alte Rezeptposts abgerufen werden.

Wenn ich mal wieder Zeit und Lust und vor allem ein Bearbeitungsprogramm gefunden habe, mit dem ich arbeiten möchte, werde ich sicher mal wieder das ein oder andere Rezept posten, dies ist aber unregelmäßig, aber ich möchte mir und euch diese Möglichkeit offenhalten.

Bei Fragen könnt ihr mich weiterhin gerne per Mail/Kontaktformular/Kommentar erreichen.
Auch die Facebook und Google+ Seiten werden weiterhin bestehen.

Ich danke Euch für das Interesse an meinen Beiträgen und für die vielen lieben E-Mails, die mich noch immer erreichen! 

Alles Gute und bis bald?

Lunado

Sonntag, 3. November 2013

Apfelkuchen vom Blech (Lecker Bakery N°1 2012)

Nachdem nun lange Zeit Ruhe auf meinem Blog herrschte, melde ich mich zurück mit einem Rezept aus der Lecker Bakery N°1 2012.
In der Zeit, in der hier kein Post veröffentlicht wurde, habe ich auch tatsächlich nichts gebacken.
Jetzt gab es aber endlich wieder einen Anlass und ich habe in meine To-Do-Liste geschaut, was ich wohl backen könnte.
Entschieden habe ich mich für einen Apfelkuchen vom Blech mit (zarter) Karamellkruste.


Zutaten für 1 Fettpfanne
  • 1 Pck. Vanillepuddingpulver zum Kochen
  • 400ml Milch
  • 2 EL + 250g Zucker
  • 250g + 100g weiche Butter (+ etwas Butter zum Einfetten des Bleches)
  • 350g Mehl (+ etwas Mehl zum ausstäuben des Bleches)
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 5 Eier (M)
  • 1 Pck. Backpulver
  • 1,5kg Äpfel
  • 150g Créme fraîche
  • 80g brauner Zucker
  • 1 Fettpfanne (32cm x 39cm)

Zubereitung

Als erstes wird das Puddingpulver mit 5 EL Milch (von den 400ml Milch abgenommen) und 2 EL Zucker glatt gerührt.
Die restliche Milch aufkochen, von der Herdplatte nehmen, das angerührte Puddingpulver einrühren, aufkochen und unter rühren ca. 1 Minute köcheln lassen.
Danach den Pudding in eine Schüssel geben, abkühlen lassen und mit einem Schneebesen zwischendurch immer mal wieder gut durchrühren.

Die Fettpfanne fetten und mit Mehl ausstäuben.

250g Butter, 250g Zucker, Vanillezucker und 1 Prise Salz mit dem Schneebesen des Rührgerätes cremig rühren.
Anschließend die Eier einzeln gut unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und in 2 Portionen unter den Teig rühren.
Den Teig auf die Fettpfanne geben und glatt streichen.

Den Ofen auf 175°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Die Äpfelschälen, entkernen und vierteln. Die Apfelviertel der Länge nach auf der gewölbten Seite mehrmals einschneiden.
 Die Créme fraîche gut unter den Pudding rühren und auf dem Teig verteilen. Die eingeschnittenen Apfelviertel mit der Wölbung nach oben auf der Puddingcreme verteilen.

Im Ofen für etwa 30 Minuten auf mittlerer Schiene backen.

Nun die 100g Butter mit dem braunen Zucker verrühren und mit einem Teelöffel auf dem Kuchen verteilen (Klekse bzw. Flöckchen).

Den Kuchen für weitere 25-30 Minuten backen und anschließend auskühlen lassen.




Samstag, 10. August 2013

Einfach: Zwiebel-Tarte aus "Greenbox" - Tim Mälzer

Heute kommt mal wieder ein herzhaftes Rezept. Ich habe es im Buch "Greenbox" von Tim Mälzer gefunden, welches ich euch in diesem Post bereits vorgestellt habe.
Erst war ich etwas skeptisch, aber das gute Zureden meines Freundes und die Tatsache, dass wir noch so viele Zwiebeln im Vorratsschrank hatten, hat mich dann doch dazu bewogen, dieses Rezept nachzubacken.

Ein Glück, denn die Tarte hat uns so gut geschmeckt, dass es sie öfter geben wird.
Im folgenden steht das Originalrezept.
Wir haben es ganz leicht abgewandelt. Cayennepfeffer haben wir weggelassen und die Crème fraîche hat mein Freund zusätzlich mit Kräutern gewürzt. Außerdem haben wir an die Zwiebeln etwas Zitronensaft gegeben, das hat dem Ganzen eine frische, zitronige Note verpasst und auch mit etwas Petersilie bestreut.

Die Auswahl der Fotos ist notgedrungen sehr knapp. Ich habe (bis auf eines) alle Fotos gelöscht, weil ich dachte, sie wurden hochgeladen. Wurden sie aber wohl doch nicht. Tut mir Leid :-/
Aber wie schon erwähnt, wird es dieses Gericht öfter geben und dann mache ich auch nochmal Fotos.


Zutaten (laut Buch für 6 Personen, wir haben sie zu zweit geschafft. Ich denke 2-4 Personen ist realistisch)
  • 8 weiße Zwiebeln, ca. 400g
  • 4 rote Zwiebeln, ca. 200g
  • 3 EL Olivenöl
  • Salz
  • 2 Stängel Thymian
  • 2 Stängel Majoran
  • Pfeffer
  • 1 Rolle frischer Blätterteig (Kühlregal, 275g)
  • 3 EL Crème fraîche
  • 1 EL flüssiger Honig
  • 1/2 TL edelsüßes Paprikapulver
  • Cayennepfeffer

Zubereitung

Ofen auf 220°C Ober- und Unterhitze (180°C Umluft) vorheizen

Zwiebeln schälen und in dünne Spalten schneiden.
Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, die Zwiebeln mit Salz würzen und in der Pfanne bei mittlerer Hitze in 8-10 Minuten weich dünsten.
Thymian und Majoran grob hacken, untermengen und alles mit Pfeffer würzen.

Den Blätterteig auf ein mit Backpapier belegtes Blech aurollen und mit einer Gabel mehrfach einstechen.
Crème fraîche mit Salz und Pfeffer würzen und auf den Blätterteig streichen. Dabei einen Rand von etwa 2 cm freilassen.
Die Zwiebeln darauf verteilen und mit dem Honig beträufeln. Mit Paprikapulver und Cayennepfeffer würzen.

 
 
 
 
Die Tarte nun auf der mittleren Schiene für 20-25 Minuten backen. Da Blätterteig schnell anbrennt, solle man am Ende der Zeit ein Auge darauf behalten.



Ein wunderbares Rezept!


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...